URL: www.caritas-essen.de/aktuelles/presse/ausbildungskapazitaeten-ausgebaut-2607706f-11e3-4e95-8cab-5b17066c06c8
Stand: 29.07.2019

Pressemitteilung

Krankenpflege

Ausbildungskapazitäten ausgebaut

Gute Nachrichten zum Tag der Ausbildung am Montag (18. Juni): Die katholischen Schulen für Gesundheits- und (Kinder-)Krankenpflege in Nordrhein-Westfalen werden kurzfristig ihre Ausbildungskapazitäten erhöhen, nachdem das Land NRW die Rahmenbedingungen geändert hat. 13 zusätzliche Kurse mit 398 Ausbildungsplätzen können an 13 Pflegeschulen bereits bis zum Herbst 2018 geschaffen werden. Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hatte sich zusammen mit der Krankenhausgesellschaft NRW und den Krankenkassen dafür eingesetzt, weitere Ausbildungsplätze zu finanzieren und die bisher langwierigen Planungsverfahren zu verkürzen. Die Caritas-Träger der Pflegeschulen und Gesundheitseinrichtungen begrüßten den Schritt, weil er sie endlich in die Lage versetzt, allen geeigneten Bewerbern eine Ausbildung zu ermöglichen.

Altenpflegeausbildung weiter unzureichend gefördert

Schwierig bleibt dagegen die Situation in der Altenpflegeausbildung. Hier deckt die Landesförderung bei weitem nicht die Kosten, so dass trotz großen Mangels an Pflegekräften weiterhin sogar die Schließung von Schulen drohe, erklärte die Caritas. Pro Platz fördert das Land die Ausbildung derzeit mit 280 Euro/Monat. Die realen Kosten liegen dagegen bei mindestens 490 Euro/Monat. Hier noch mehr Ausbildungsplätze aufzubauen, könnten die Träger kaum stemmen - auch wenn die stationären Einrichtungen und Pflegedienste sie dringend bräuchten. Die Politik sei in der Verantwortung, auch hier die erforderlichen Finanzmittel zur Verfügung zu stellen.

Zahl der refinanzierten Ausbildungsplätze in der Krankenpflege bisher gedeckelt

Obwohl der Bedarf an Pflegefachkräften schon lange groß ist und genügend Bewerbungen vorlagen, konnten in den vergangenen 20 Jahren keine zusätzlichen Ausbildungsplätze an den Krankenpflegeschulen in caritativer Trägerschaft geschaffen werden. Das lag an der Deckelung der refinanzierten Ausbildungsplätze und den langwierigen Planungsverfahren, nicht an der grundsätzlichen Bereitschaft der Träger. Jetzt muss bei der Aufstockung darauf geachtet werden, dass die erreichte Qualität durch ausreichende Lehrerzahlen und geeignete Räumlichkeiten garantiert bleibe, verspricht die Caritas.

Von den insgesamt 40.000 Ausbildungsplätzen in der Pflege in NRW bieten katholische Träger mit 13.900 Plätzen ein gutes Drittel an.

Herausgegeben von
Caritas in NRW
Diözesan-Caritasverbände
Aachen  Essen  Köln  Münster und Paderborn

Redaktion:
Markus Lahrmann (verantwortlich), tel. 0211 51 60 66-20, redaktion@caritas-nrw.de