Fachverbände

Sozialdienst katholischer Frauen e.V. (SkF)

1992 gründeten die Sozialdienste im Bistum Essen die Diözesan-Arbeitsgemeinschaft um ihre Interessen im kirchlichen und außerkirchlichen Bereich gemeinsam zu vertreten.

Der SKF ist an den folgenden Standorten im Ruhrbistum aktiv:

Hier ein kurzer Überblick über Angebote des SKF:

  • Betreuungsvereine
  • Allgemeine Sozialberatung
  • Beratung für Alleinerziehende
  • Adoptionsvermittlung
  • Pflegekinderdienst
  • Schwangerschaftsberatung
  • Kindertagespflege
  • Verfahrenspflegschaften für Minderjährige
  • Soziale Beratung für Studierende
  • Babyfenster
  • Notschlafstelle
  • U. a.

 

Sozialdienst Katholischer Frauen und Männer (SKFM)

Neben der praktischen Betreuung erstellen die Mitarbeiter/innen Sozialgutachten um bestehende Betreuungsverhältnisse zu überprüfen oder neue einzurichten. Die rechtliche Betreuung richtet sich an erwachsene Menschen, die aufgrund von psychischen Erkrankungen oder einer körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderung nicht mehr in der Lage sind, ihre Angelegenheiten selbstständig zu regeln.

Betreute Menschen bleiben mündige Bürger. Sie erhalten die Unterstützung in dem jeweils notwendigen Umfang, den er oder sie benötigt. Zu den Hilfestellungen gehören z. B. die Gesundheitsfürsorge, Vermögens-, Behörden- und Post- sowie Wohnungs- bzw. Heimangelegenheiten.

Der SKFM Wattenscheid ist noch in folgenden Aufgabengebieten tätig:

  • Allgemeine Sozialberatung
  • Beratung für alleinerziehende Frauen
  • Gemeindecaritas
  • Kath. Tageseinrichtung für Kinder und Familienzentrum St. Barbara
  • Rechtliche Betreuung
  • Schwangerschaftsberatung
  • Schuldnerberatung
  • Streetwork
  • Vormundschaften für Minderjährige
  • SKM – Wattenscheider-Berufs-Bildungs-Zentrum gGmbH
  • AllerHand, gemeinnützige Integrationsfirma GmbH
Weitere Informationen finden sie unter: www.skfm-wattenscheid.de

Caritas Konferenzen Deutschlands (CKD)

Diese sozial engagierten Frauen und Männer haben sich in katholischen Kirchengemeinden und Pfarreien zu Caritas-Konferenzen sowie in sozialen Initiativen und Arbeitsgemeinschaften zusammengeschlossen.

Kompetent und innovativ setzen sich die Ehrenamtlichen der CKD für die Belange anderer ein. Sie begleiten Hilfesuchende unbürokratisch, geben Menschen in schwierigen Lebenslagen eine Stimme und machen damit auf soziale Missstände aufmerksam.

In jedem Leben gibt es Situationen, die schwieriger sind als andere. Es gibt immer wieder Hürden, die das Weitersehen, Weitergehen und Weiterleben schwer machen - Probleme in der Familie oder im Beruf, Krankheit, das eigene Alter oder ein schwerer Verlust machen oft sprachlos und handlungsunfähig.
In solchen Situationen sind Menschen, die uns begleiten und stützen, Gold wert. Die Ehrenamtlichen vor Ort leisten in ganz unterschiedlichen Projekten, Einrichtungen und Diensten wichtige Arbeit - mit all ihren Kompetenzen, Interessen, Ideen und aus eigener Erfahrung.

Ehrenamtliche der CKD sind Wegbegleiterinnen. Sie

  • engagieren sich für Familien in Belastungssituationen.
  • besuchen alte und kranke Menschen und unterstützen sie im Alltag.
  • begleiten Kinder und Jugendliche in Einrichtungen.
  • bieten isolierten Menschen Kontakt und Möglichkeiten zur Begegnung.
  • unterstützen Menschen mit Behinderungen im Alltag und in der Durchsetzung ihrer Rechte.
  • beraten und unterstützen Flüchtlinge und Asylsuchende bei Fragen des täglichen Lebens und bei Behördengängen.
  • arbeiten in sozialen Brennpunkten und engagieren sich für Wohnungslose.
  • begleiten Sterbende und Aidskranke. 

Ehrenamtliche sind Wegbegleiterinnen und Wegbegleiter für Menschen, die für ein Stück Lebensweg, jemanden an ihrer Seite brauchen.

Vinzenz-Konferenzen Deutschlands (VKD)

Sie ist Teil der Welt-Vinzenz-Gemeinschaft, zu der etwa 50.000 Konferenzen mit nahezu einer Million Mitgliedern in 134 Ländern zählen. Als Fachverband im Deutschen Caritasverband gehört die VKD zu den Verbänden der Katholischen Kirche, mit rund 4.000 Mitgliedern und Helfern in zirka 300 Konferenzen und Gruppen.

Im Bistum Essen existieren 15 Gruppen mit ca. 120 Mitgliedern. Die ehrenamtlichen Mitarbeiter/-innen (es sind größtenteils Männer) stellen einen Teil ihrer Freizeit Menschen in Not- und Lebenslagen zur Verfügung und verwirklichen dabei durch ihren Einsatz für die Schwachen in einer Gesellschaft der Starken das Gebot der christlichen Nächstenliebe. Diese äußert sich beispielsweise darin, dass die Ehrenamtlichen Hungernden Nahrung geben, Obdachlosen eine Unterkunft suchen, sich um Alleinstehende, Trauernde oder Hoffnungslose kümmern oder für Kinder und Jugendliche und deren Nöte da sind.

Die deutsche Vinzenz-Gemeinschaft richtet ihre Arbeit nach einer international verbindlichen Satzung aus.

Weitere Informationen unter: www.vinzenz-gemeinschaft.caritas.de

Kreuzbund – Diözesanverband Essen

Der katholische Verband setzt dabei auf die unterstützende Wirkung von Selbsthilfegruppen. Wöchentlich treffen sich ca. 1.650 Betroffene in über 115 Suchtselbsthilfegruppen im Ruhrbistum.

Ein fester Bestandteil der Arbeit des Kreuzbundes ist sein umfangreiches Seminarangebot zur Persönlichkeitsentwicklung seiner Mitglieder und die Aus- und Fortbildung der Gruppenleitungen und Funktionsträger. Die Aktivitäten in den Bereichen „Gender“, „Senioren“, „Familie als System“ und „Seelsorge“ gehören ebenso dazu.

Im Jahr 2010 setzte sich der Kreuzbund-Diözesanverband Essen die Ansprache junger suchtkranker Menschen sowie die Suchtprävention bei Jugendlichen als Schwerpunkte.

Weitere Informationen: www.kreuzbund-dv-essen.de

Malteser Hilfsdienst

Die Malteser im Bistum Essen zählen ca. 20.000 Mitglieder, die sich in folgenden Bereichen betätigen:

  • Rettungs- und Sanitätsdienst
  • Krankentransport
  • Hausnotruf
  • Malteser Menüservice
  • Erste-Hilfe-Ausbildung
  • Betreuungsdienst und offene Seniorenarbeit
Kostenlose Info-Servicenummer: 0800 / 80 99 033

Weitere Infos: www.malteser-essen.de

Raphaelswerk

Die Beratung richtet sich auch an Flüchtlinge, die in ein Drittland weiterwandern möchten, oder in ihr Heimatland zurückkehren.

Beratung bei Auswanderung und Auslandstätigkeit.
Falls ein Wohnsitz in ein Land der Europäischen Union bzw. nach Australien, Kanada, Neuseeland oder in die USA verlegt werden soll, informieren wir über:

  • Einwanderungs- und Aufenthaltsbestimmungen
  • Beschäftigungsmöglichkeiten für Ausländer
  • Fragen der sozialen Sicherheit
  • Wohnsituation
  • Bildungswesen

in den oben genannten Ländern.

Weiterwanderungsberatung für Flüchtlinge.
Wir informieren über die Möglichkeiten in ein Drittland weiterzuwandern (Flüchtlingsprogramme/Familienzusammenführung) und geben Hilfe bei:

  • der Antragstellung eines Weiterwanderungsverfahrens
  • bei Personen, die sich für ein Visum qualifizieren, helfen wir bei den Ausreiseformalitäten und informieren über die Lebens- und Arbeitsbedingungen im Zielland
  • einem Widerspruchsverfahren, bei negativer Entscheidung der zuständigen Botschaft

Rückkehrberatung für Flüchtlinge.
Wir informieren über:

  • die politische-, soziale- und wirtschaftliche Situation in Ihrem Heimatland
  • finanzielle Rückkehrhilfen
  • medizinische Hilfen
  • Reintegrationsprojekte im Heimatland
  • Informationen zu Pass-, Zoll-, Visafragen

Die Rückkehrberatung ist mit der Rechtsberatung für Flüchtlinge vernetzt. Die Beratung ist vertraulich und ergebnisoffen. Wir sind sowohl auf nationaler Ebene (Flüchtlingsberatungsstellen, Internationale Organisation für Migration, andere Rückkehrberatungsstellen) und zum Teil auch auf internationaler Ebene (Partner in den Heimatländern) mit verschiedenen Organisationen vernetzt. Über Partner in einigen Rückkehrländern können Hilfestellungen vor Ort vermittelt und organisiert werden.

Weiter Informationen: www.raphaelswerk.de