Ratgeber

Arbeit und Beschäftigung für Menschen mit Behinderung

Werkstätten für behinderte Menschen

"Werkstätten für behinderte Menschen" sind die wohl bekanntesten Einrichtungen zur Teilhabe und zur Eingliederung behinderter Menschen am beziehungsweise in das Arbeitsleben. Sie bieten behinderten Menschen, die wegen Art oder Schwere der Behinderung nicht oder noch nicht auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt beschäftigt werden können berufliche Bildung und Beschäftigung. Damit tragen sie dazu bei, individuelle Leistungs- oder Erwerbsfähigkeit zu erhalten, zu entwickeln, zu erhöhen und die Persön-lichkeit weiterzuentwickeln.

Werkstätten stehen grundsätzlich allen behinderten Menschen offen - unabhängig von Art oder Schwere der Behinderung - sofern erwartet werden kann, dass sie spätestens nach Teilnahme an Maßnahmen im Berufsbildungsbereich ein Mindestmaß wirtschaftlich verwertbarer Arbeitsleistung erbringen werden.
Werkstätten für behinderte Menschen bieten unterschiedlichste Arbeitsfelder: von der Wäscherei zur Schreinerei und Schlosserei, von der Elektro-Montage bis hin zu Tätigkeiten auf Bauernhöfen und in Gärtnereien, wo man richtig zupacken kann.

Durch geeignete Maßnahmen fördern Werkstätten den Übergang auf den allgemeinen Arbeitsmarkt. Zum Angebot an Berufsbildungs- und Arbeitsplätzen gehören daher ausgelagerte Plätze auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt.

Integrationsbetriebe

Integrationsbetriebe sind (fast) normale Unternehmen. Sie bieten Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung, die Unterstützung oder einen besonderen Rahmen benötigen, um sich im allgemeinen Arbeitsmarkt behaupten zu können. In diesem Sinne sind sie »soziale Unternehmen«. Gleichwohl bewegen sie sich im wirtschaftlichen Wettbewerb und fordern von ihren Beschäftigten Einsatzbereitschaft und Leistung. Dabei sind die Geschäftsfelder äußerst vielfältig: Dienstleistungen, Einzelhandel, Hotel- und Gastronomiebetriebe zählen beipielsweise dazu. Damit der nicht selten hohe Arbeits- und Termindruck bewältigt werden kann, sind mindestens die Hälfte der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Menschen ohne Behinderung.