Ratgeber

Tagesstätten für psychisch behinderte Menschen

Menschen mit einer psychischen Behinderung benötigen oft Unterstützung dabei ihren Alltag zu bewältigen, da sie nicht in der Lage sind, die Anforderungen einer beruflichen Rehabilitation zu erfüllen oder einer Arbeit nachzugehen. Dauerhafte Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit ist häufig die Folge. Damit einher geht der Rückzug aus dem Gemeinschaftsleben. Viele psychisch erkrankte Menschen brauchen daher fachkundige Begleitung im Alltagsleben.

Das Angebot der Tagesstätten greift zum Beispiel dann, wenn andere offene ambulante Kontakt- und Betreuungsangebote nicht ausreichen oder wenn eine andere Form der Arbeit und Beschäftigung den Menschen zum Zeitpunkt der Aufnahme noch nicht möglich ist - ohne dieses Angebot wären oft langfristige Aufenthalte in einer Klinik oder einem Heim notwendig.  

Das Ziel des individuellen Förderungs- und Beschäftigungsprogramms ist die Überwindung, Linderung und Verhütung von behinderungsbedingten Beeinträchtigungen und die Förderung der Eingliederung in die Gesellschaft durch konkrete Hilfestellung bei der unmittelbaren Alltagsbewältigung und Lebensgestaltung.

Tagesstätten für psychisch behinderte Menschen bieten daher eine breite Palette von Unterstützungs-angeboten: Ergotherapie fördert die Belastungsfähigkeit und vermittelt Grundfertigkeiten, die für eine berufliche Rehabilitation von Bedeutung sein können. Lebenspraktische Angebote aus dem hauswirt-schaftlichen Bereich wie Kochen, Einkaufen, Reinigungsarbeiten, Wäschepflege etc. leisten genau wie freizeitpädagogische und Bildungsangebote wichtige Beiträge für die gelingende Teilhabe an der Gesell-schaft der Besucherinnen und Besucher.