Ratgeber

Stationäre Betreuung für Kinder mit Behinderung

Die Möglichkeiten umfassen Wohnen in Heimen, in (Außen-)Wohngruppen, Intensivgruppen, Verselbstständigungsgruppen, Diagnosegruppen oder Einzelwohnen. Das Betreuungsangebot orientiert sich nach dem individuellen Bedarf. In einigen Einrichtungen können Kinder und Jugendliche mit einer Behinderung auch vorübergehend aufgenommen werden, z. B. wenn die Angehörigen die Betreuung und Pflege zeitweise nicht übernehmen können (Urlaub, Krankenhausaufenthalt oder Notfallsituationen).

Das Zusammenleben mit anderen Jungen und Mädchen bietet die Möglichkeit, heranzuwachsen und dabei die eigenen Stärken und Ressourcen zu entwickeln . Die Wohngruppen bieten dafür ein unterstützendes und schützendes Umfeld, in dem sich die Kinder und Jugendlichen bestmöglich entfalten können.

Verlässliche Strukturen und ein transparenter Tagesablauf bieten einen sicheren Rahmen, der ihnen hilft, sich im Alltag zu orientieren. Jedes Kind, jeder Jugendliche erhält die jeweils notwendige Unterstützung. Neben der individuellen Förderung in den lebenspraktischen, hauswirtschaftlichen und schulischen Bereichen bzw. im Arbeitsbereich, ermöglichen die Wohngruppen auch eine intensive freizeitpädagogische Förderung.

Im Ruhrbistum bieten u.a. das Franz-Sales-Haus und die Heimstatt Engelbert Wohnmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche.