Portrait

Pflegerin Gülsen Neuburg

Von der LKW-Fahrerin zur fahrenden Pflegerin.

Gülsen Neuburg

Ein Mülheimer Pflegedienst suchte Mitarbeiter/-innen für den Bereich Hauswirtschaft. Seit etwa fünf Jahren arbeitet sie nun im Ambulanten Pflegedienst St. Engelbertus. Anfangs half sie zweimal in der Woche pflegebedürftigen Menschen im Haushalt. Dann fragte ihre Pflegedienstleiterin, ob sie sich vorstellen könnte, von der Hauswirtschaft in die Pflege zu wechseln. Neuburg sagte ja.

Im Video-Blog beschreibt sie ihren Weg als Seiteneinsteigerin in die ambulante Pflege und was sie zu dieser Arbeit motiviert. Sie erzählt, wie sie Familie und Beruf vereinbart und wie sie mit Stress und körperlicher Anstrengung im Beruf umgeht. Das herzliche Verhältnis zu ihren Kundinnen und Kunden ist ihr wichtig und auf ihr Team lässt sie nichts kommen. "Hier steht jeder für den anderen ein" sagt sie. "Für die Pflege braucht man Herz und Gefühl, denn Pflege ist Arbeit am Menschen und mit Geld nicht zu bezahlen."