Projekt

Schule für alle

Der Caritasverband für das Bistum Essen hat sich Anfang 2017 um das Projekt "Schule für alle" beworben und ist eine von drei Modellregionen in Deutschland, um neue Formen der Zusammenarbeit auszuprobieren.

Gruppenbild von den Mitstreiter beim Diskussionsabend zur schulischen InklusionMitstreiter beim Diskussionsabend zur schulischen Inklusion (v.l.): Michael Felten (Gymnasiallehrer), Martin Stockmann (Caritas), Sabine Depew (Diözesan-Caritasdirektorin), Günter Hinken (Volkshochschule), Daniel Roesch (Verein „Schule neu denken“), Brigitte Schumann (Bildungsjournalistin).Cordula Spangenberg | Caritas

Wir wollen ein Netzwerk "Schule für alle" gründen und aufbauen. Als Caritas verfügen wir nicht nur über viele Netzwerke, sondern sind auch viele eingebunden. Diese  nutzen wir und wollen Akteure in der Sache miteinander ins Gespräch bringen.

Dabei spielt das Thema Inklusion eine besondere Rolle und bekommt mit Blick auf die Schulen nicht nur viele Facetten, sondern stellt diese auch vor einige Herausforderungen.

Mit dem Projekt wollen wir Menschen gewinnen, die sich für Inklusion in Schulen interessieren und einsetzen. So wichtig Strukturen sind, unser Ansatz liegt bei den Menschen, die von der Idee begeistert sind.

Wir wollen mit dem Projekt ausloten, was Inklusion für den Schulbereich bedeutet.

  • Wie können wir allen Kindern und Jugendlichen gleiche Bildungschancen ermöglichen?
  • Welche Rahmenbedingungen müssen dazu in politischer Hinsicht gesetzt werden?
  • Gerade im Ruhrgebiet gibt es viele benachteiligte Kinder und Jugendliche. Wie können wir ihnen Teilhabe an der Gesellschaft ermöglichen?
  • Welche besonderen Lernbedürfnisse haben benachteiligte Kinder und Jugendliche, und wie können wir ganzheitliche Bildung gemeinsam gewährleisten?

Mit dem Netzwerk "Schule für alle" wollen wir folgende Ziele erreichen:

  • Wir wollen Strukturen schaffen, um die Potenziale von engagierten Menschen aus den verschiedenen Handlungsfeldern zu bündeln.
  • Wir wollen die ganzheitliche Bildung, Erziehung und Betreuung in einer "Schule für alle" gemeinsam politisch vorantreiben.
  • Wir wollen inklusive Konzepte einer Pädagogik der Vielfalt, die Schüler/-innen in den Mittelpunkt stellen, in die Breite tragen.
  • Wir wollen das Bewusstsein schärfen, dass Vielfalt Normalität ist und eine Bereicherung darstellt.
  • Wir wollen Haltungen ändern und damit Vorurteile überwinden.
  • Wir wollen Eltern als Partner mit politischem Einfluss gewinnen und stärken.
  • Wir wollen mit allen, die Schulentwicklungsprozesse initiieren und unterstützen, zusammenarbeiten.

Sind Sie interessiert? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf und wenden Sie sich an den Projektleiter Martin Stockmann, Tel. 0201 / 81028-114 oder Mail martin.stockmann@caritas-essen.de.

Weitere Informationen unter www.schule-fuer-alle.com

Download

Polit-Talk "Inklusion"

Information zur Veranstaltung Polit-Talk "Inklusion". Eine Podiumsdiskussion u.a. mit NRW Schul-Staatssekretär Mathias Richter am Dienstag, 19. März 2019, 18.30 Uhr Volkshochschule Essen, Burgplatz 1